Zunft-Vorstand unterwegs mit Ross und Wagen

Der Herrgott wusste, was los war. Denn rings um Triengen waren die dunkel- schwarzen Wolken nicht übersehbar und das Donnergrollen hörte man von weit her. Das tat unserem Ausflug mit Huber's Ross und Wagen nichts zur Sache und wir zogen los gen Aargau. Der

Su(h)re entlang bis nach Kirchleerau und dort zum Aussichtspunkt "Turnermatte", wo der leckere Imbiss auf uns wartete. Jedem von uns gelobte ein Dankeschön für die wertvolle Mitarbeit in der Zunft. Nach der Pause und immer noch trockenen Wetterverhältnissen ging die Reise weiter Richtung Staffelbach und zurück ins Zunfthaus. Zum Schluss gabs eine herrliche Eistorte aus der Konditorei Anita.

Download
Ausflug Zunft-Vorstand.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Abschlusshock vom 14. April 2018

An einem milden Apriltag lud die Fröschenzunft zum Abschlusshock ein. Zum Nachtessen gab es Spaghetti Bolognese oder à la rabiata. Die süssen Leckereien rundeten das Essen ab. Der Höhepunkt war die PowerPoint- Präsentation, der die ganze Fasnacht Revue passieren liess. Allen ein herzliches Merci für den gemütlichen Anlass.

 


Auf Wiederseh'n...

Die Fasnacht 2018 gehört bereits der Vergangenheit an. Zufrieden blicken wir auf die vergangenen Tage zurück und sind stolz, dass alles erfolgreich und unfallfrei über die Bühne ging.

 

Ein ganz herzliches Dankeschön:

- dem Zunftmeisterpaar Josef und Rita Kaufmann, welches das Amt mit Ehre und Würde vorlebte

- dem Nebenzunftmeisterpaar Roger und Nicole Häfliger, welche den Fasnachtsbrauch pflichtbewusst weitergaben

- den Zunftmitgliedern für die grosse Arbeit vor, während und nach der Fasnacht

- alle Heinzelmännchen und - frauchen, welche für uns im Einsatz waren

- unsere Gäste aus Nah und Fern für die Vereinstreue

- den befreundeten Zünften und Guggenmusigen für Ihr Kommen

- den Sponsoren für Ihre Beiträge

- Petrus, für das sensationelle Umzugswetter

- und allen, welche ebenfalls ein Teil im Puzzle sind.

 

Bis im nächsten Jahr.


Seniorennachmittag ü70

Beim Eingang zum Forum begrüssten das Zunftmeisterpaar Josef und Rita Kaufmann und das Nebenzunftmeisterpaar Roger und Nicole Häfliger die geladenen Gäste. Zeremonienmeister Thomas Scheuber war “Tätschmeister“ und Pauliero begleitete mit Stimmungsmusik.

 

Mit dem Vortragen der Laudatio stellte der Zeremonienmeister das Zunftmeisterpaar den Anwesenden näher vor. Die fasnächtlich gekleideten Trachtenkinder- Tanzgruppe führte lüpfige Tänze vor. Sogar das Zunftmeisterpaar machte mit. Zwischendurch gab es Gelegenheit selber das Bein zu schwingen oder interessante Gespräche mit dem Tischnachbarn zu führen. 

 

Im Namen des Gemeinderates begrüsste die Gemeinderätin Isabell Kunz die Senioren und dankte der Fröschenzunft Triengen für die Organisation und den schönen Brauch dieser

Seniorenfasnacht. Sie lobte die Aktivitäten der Fröschenzunft Triengen und die

innovative Partymeile am Güdisdienstag. Isabell Kunz freute sich auf die

kommenden Tage und wünschte der Fröschenzunft weiterhin viel Erfolg und allen

eine rüüdig schöne Fasnacht 2018. Fast vergessen ging die obligate Ankündigung

für die von der Gemeinde spendierte Kaffee-Runde.

 

Inzwischen zirkulierten zahlreiche Geuggle. Die Polonaise leitete die Demaskierung ein und löste das Rätsel, wer sich unter den Masken versteckte. Es waren Zünftlerinnen und

Zünftler sowie Angehörige und Bekannte, die sich mit attraktiven Darbietungen

engagierten. Dies sorgte für weiteren, interessanten Gesprächsstoff.

 

Fleissige Zünftlerinnen und Zünftler servierten zu vorgerückter Stunde die obligate Luzerner Pastetli-Verpflegung. Die Zunftfrauen backten feine Schenkeli und reichten sie zur Kaffee- Runde.

 

Als letzten Höhepunkt könnte man die Auftritte von Fredy Quinn, Karell Gott & Tarinka und Andrea Berg bezeichnen. Sie boten eine tolle Playbackshow und sorgten für einige Schmunzler.


Umzug der Borgguuger in Büron


Plakettenverkauf

 

Motto 2018 : Seeräuberei

 

Plakette entworfen von Franz Fischer

 

Goldplakette à CHF 30.- (berechtigt zu freien Eitnritten an Fröschenball und am Umzug)

 

Bronze à CHF 8.- (berechtigt zu freiem Eintritt am Umzug)

 

Die Plaketten sind bei jedem Zunftmitglied, in den Restaurants und Dorfläden erhältlich.


Zunftbot vom 6. Januar 2018

Am Samstagabend versammelte sich die Fröschenzunft zum traditionellen

Zunftbot. Der Präsident Franz Stöckli begrüsst das Zunftmeisterpaar Roger

und Nicole Häfliger mit Nebenzunftmeisterpaar Michel und Sandy Birrer. Er dankt

ihnen nochmals für die geleisteten Einsätze während der letzten Fasnacht.

Speziell begrüsst werden die Delegationen der Roggenzunft Schlierbach, der

Häfezunft Brittnau und der Lättöggel-Clique Winikon, wie auch die

Fröschen-Musikformation und alle Anwesenden. Dem frisch erkorenen Zunftritter Georg

Steinmann werden seine unermüdlichen Dienste verdankt und ihm ein Präsent

überreicht.

 

Entmachtung

Der Zeremonienmeister bittet den noch amtierenden Zunftmeister Roger ein

letztes Mal auf dem Thron Platz zu nehmen. Roger hielt Rückblick auf eine tolle

Fasnacht 2017 und bedankte sich bei allen Anwesenden und speziell beim Nebenzunftmeisterpaar für die Begleitung und Unterstützung, auf die er in der vergangenen Narrenzeit zählen durfte. Damit wird Roger würdevoll aus seinem Amt entlassen.

 

Inthronisation von Josef Kaufmann

Der neue Zeremonienmeister Thomas Scheuber und seine Hofdame Regina Kaufmann

erstellten ein überdimensionales Memory- Spiel. Mit Sujets wie Geugglen, Logos

der befreundeten Zünfte, Plaketten etc. war die Wand mit knapp 70 Memory-

Teilen bestückt. Nun galt es, die gleichen Bilder aufzudecken bis auf sieben

Teile, welche kein „Doppel“ hatten. Aus diesen entstand dann der „Risihof“, wo

der neue Zunftmeister wohnt. Die Überraschung war perfekt, als Josef und Rita

Kaufmann den Rösslisaal zu Fröschenburg betraten. Mit einer Standing Ovation

und tosendem Applaus wählten die Zünftler den neuen Zunftmeister. Der

Zunftmeister wurde mit den Zunftinsignien, dem Hut als Zeichen der

Schirmherrschaft, der Kette als Zeichen der Würde, dem Zepter als Zeichen der

Macht und der Plakette als Zeichen der Zusammengehörigkeit, ausgestattet.

 

Zunftmeisterpaar persönlich

Mit ihren drei Kindern Lynn, Anja und Silvan leben sie auf ihrem Hof in Kulmerau. In ihrem Hofladen verkaufen sie Frischprodukte von ihrem Betrieb wie Galloway Fleisch, selbst gemachten Sirup etc. Josef arbeitet zusätzlich 80% bei der Firma Meyer AG, Stallbautechnologie, und Rita kümmert sich um Haus, Hof und Familie. Nebst diesen Aufgaben bieten sie noch Kneipp-Kuren, Sauna oder den Eventraum an.

Beiden ist das Zunftmeisteramt in die Wiege gelegt: Josef als ehemaliger

Guggenmusiker und seine Schwester als Altzunftmeisterin sowie Rita mit

Vorfahren, welche bereits in der Zunft amteten.

 

Entscheid für das Amt

Bereits am 14. Juli 2017 machten Josef und Rita ihr Versprechen in der

Präsidialen Stube im Heidenloch.

 

Gratulanten

Delegationen der Roggenzunft Schlierbach, der Lättöggelclique Winikon und

der Häfezunft Brittnau gratulieren dem Zunftmeisterpaar zur Wahl. Die Quäquäger

schränzten erste Fasnachtsklänge zu Ehren des neuen Zunftmeisters.

 

Das Zunftmeisterpaar Josef und Rita Kaufmann und die Fröschenzunft Triengen

freuen sich auf eine rüüdig schöne Fasnacht 2018.


Die Wagenbauer sind noch nicht ganz fertig...


Wagenbau

Erst noch fand der Fondue- Hock der Wagenbauer statt, beginnt auch schon die Arbeit. Die Ideen sind vorhanden - jetzt folgt die Umsetzung. Wir sind gespannt, was die nächste Fasnacht durch die Strassen von Triengen rollt.

 


Bot in Schlierbach am 11.11.2017

Herzlichen Glückwunsch dem neue gewählten Zunftmeiterpaar Hebi und Gabi Arnold.


Spatz- Essen

Erneut durften wir bei schönstem Herbstwetter das Spatz- Essen im Freien und im Zunfthaus durchführen. Morgens früh waren die Zünftler schon fit zum Aufstellen, Rüsten, Feldküche einrichten und einheizen und natürlich gehört auch die Geselligkeit dazu. Munter wird gearbeitet bis die ersten Gäste eintreffen. Flott wird Spatz gegessen und auch das leckere Dessertbuffet der Zunftfrauen lässt keinen Wunsch offen. Emsig wird gearbeitet bis um Mitternacht. Ein herzliches Dankeschön den Gästen für Euer Kommen und die unermüdlichen Chrampfer im Hintergrund.

 


Fondue- Hock der Wagenbauer

Bei leckerem Fondue fachsimpelten die Wagenbauer über die neuen Wagen für die Fasnacht 2018. Ob wohl auch gute Ideen umgesetzt werden, das sehen wir ja dann.


64. Generalversammlung am 13. Oktober 2017

Nach dem feinen Nachtessen aus der Zunftküche startete Franz Stöckli die 64. General-versammlung. Anwesend waren 41 Mitglieder.

Der illustrierte Jahresbericht vom Präsidenten liess ein paar Schmunzler über die Gesichter der Zünftler fallen und die eine oder andere Anekdote war wieder präsent. Der technische Leiter René Fede erwähnte den positiven Wagenbau, welcher manchmal bis tief in die Nacht dauerte.

Die perfekt geführte Kasse von Renate Fries erfreute alle Zünftler ob dem guten Abschluss. Der resultierte Gewinn wird in Instandhaltungen am Zunfthaus und andere Anschaffungen investiert.

Als stiller Krampfer erarbeitete sich Georg Steinman den Titel als Zunftritter. Mit grossem Applaus bestätigte der Verein seine Wahl. Nach über 40 Jahren Zeremonienmeister legte Hansruedi Kaiser sein Amt nieder. Neu übernimmt Thomas Scheuber diese Arbeit.

Peter Nick erläuterte den Stand der Anteilsscheine am Zunfthaus.

Der erfolgreich gegründete Fasnachts- Circle stellte Hans Müller vor. Im August fand die gut gelungene Gründungsfeier statt.

Das neu gegründete Einsatzplan- Team unter der Leitung von Markus Gilli tagte schon einige Male und erstellt das Programm.

Fast wie jedes Jahr endete die GV um 22.30 Uhr und im Anschluss folgte das leckere Dessert sowie die Gemütlichkeit.


Gründungsfeier des Fasnacht- Circle

Erfolgreiches Resort bei den Zünftlern

Innert Rekordzeit schaffte es das 5-köpfige Sponsorenteam den Gönnerclub Namens

Fasnacht-Circle ins Leben zu rufen. Die Initianten arbeiteten auch ausserhalb der

Fasnachtzeit intensiv und fast ausschliesslich für dieses Projekt. In würdigem Rahmen fand nun am vergangenen Samstag die Gründungsfeier in der Cinema 8 AG in Schöftland

statt. Der Besitzer Rolf Häfeli liess es sich nicht nehmen, die 19 Circle-Gäste um 17:30 Uhr persönlich zu empfangen. Er übernahm gleich die einstündige Führung durch die vielen Lokalitäten, mit Restaurants, Bars, Hotelbetrieb, 5 Kinosälen, Openair-Kino, Bowlingbahnen, Brauerei usw. Ausführlich berichtete Rolf Häfeli über die modernste Technik in den Lokalitäten. Mit trockenen Kehlen ging‘s zum Apero. Anschliessend waren die

Anwesenden zu einem gediegenen Nachtessen eingeladen.

  

Gründungmitglieder waren auf Wolke 7.

Die Anwesenden waren begeistert ob des vorzüglichen Essens mit zuvorkommendem

Servicepersonal in gediegener Atmosphäre, im Gleichnamigen Restaurant auf „Wolke

7“. Sichtlich erfreut, über die hohe Anteilnahme und die ausgelassene Zufriedenheit, begrüsst der Resort-Vorsitzende Hans Müller die anwesenden Mitglieder des Fasnacht-Circle zur Gründungsfeier. Speziell begrüsst er 7 Personen, welche nicht Zünftler sind. Unterhaltsam liess er die Entstehung des Circle Revue passieren. Die Anwesenden schwärmten von einem aussergewöhnlichen, unterhaltsamen und interessanten Abend. Die Messlatte für den Anlass im nächsten Jahr sei hochgesteckt.

 

Run auf den Fasnacht-Circle

Nachdem der Fasnacht-Circle anlässlich des Spatz-Essens im Zunfthaus vergangenen Oktober erstmals der Bevölkerung vorgestellt wurde, sei man auf grosses Interesse gestossen. Viele fanden, es sei eine tolle Idee und eine gute Sache. Richtig in Schwung kam die Sache nach der Fasnacht. Spontane Zusagen kamen auch aus dem Sponsorenteam selber. Das Teilziel des ersten Dutzend Mitglieder war bald überschritten. Dies habe die Initianten angespornt. Zusätzliche Bemühungen wurden belohnt. So zählt der Fasnacht-Circle

heute stolze 20 Gründungsmitglieder.

 

Weitere Mitglieder willkommen

Im Zeitalter von Sozial-Media und virtuellen Kontakten rechnen die Initianten mit

weiteren Mitgliedern im Fasnacht-Circle. Schliesslich bildet dieser eine ideale

Plattform für echte menschliche Kontakte in guter Gesellschaft. Man muss nicht

unbedingt Fasnachtfan sein, um davon profitieren zu können.

Hans Müller